Zum Inhalt

Kategorie: Blog

Die Moarer Bergalm, ein optimales Etappenziel!

Abgelegen im Hinterland, nicht mal eben mit einem Spaziergang zu erreichen, liegt die Moarer Bergalm (auch Poschalm oder Poschhaus genannt) einsam auf 2113 m Höhe im hintersten Winkel des Lazzacher Tals, einem Seitental des Ridnauntals. Hier gibt es noch jede Menge Überreste aus einer Zeit, als in den Alpen noch aktiv Bergbau betrieben wurde. Ähnlich wie in den Minen von Moria haben sich die Menschen dort unter den Schneeberg gegraben.

Wir haben die Alm auf der Eisjöchl-Transalp besucht und auch beinahe dort geschlafen. Da wir jedoch keine Homepage oder andere Kontaktmöglichkeiten zur Reservierung auf der Alm finden konnten, haben wir uns lediglich auf der sonnigen Terasse gestärkt und noch ein bisschen mit der freundlichen Wirtin gesprochen. Dann, wegen der Reservierung auf der Schneeberghütte und eines aufziehenden Gewitters, beschlossen wir, die Schneebergscharte schnellstmöglich zu überqueren und im Schneeberghaus zu übernachten.

Die Moarer Bergalm

Auf der Moarer Bergalm kann aber gut übernachtet werden. Mittlerweile gibt es auch eine Facebook Seite, auf der eine aktuelle Telefonnummer für Reservierungen zu finden ist. Wenn ihr in der Gegend seid, können wir euch die Übernachtung dort wärmstens ans Herz legen. Hier ist man nämlich weg vom Trubel der großen Hütten und der Ausblick hinunter ins Ridnauntal spricht auch für sich – auch wenn wir des Wetters wegen leider etwas in Eile waren:

Der Blick von der Schneebergscharte auf die Moarer Bergalm hinunter ins Ridnauntal

Wenn man die Schneebergscharte überquert hat, geht es anfangs steil, später sehr schön fahrbar hinunter zum Schneeberghaus, einer Alpenvereinshütte deluxe: Free Wifi, Warme Duschen, Doppelzimmer und richtig gutes Essen erinnern eher an ein Alpenhotel als eine Schutzhütte. Statt über die Scharte zu steigen, gibt es auch die Möglichkeit, einen Stollen zu nutzen und sich damit einige Höhenmeter zu sparen. Auch unten am Schneeberghaus lassen sich noch einige Stollen sowie ein Bergbaumuseum besichtigen. Hier noch ein Bild vom Schneeberghaus:

Das Schneeberghaus am Abend.

Die Dichte an tollen Hütten ist rund um den Schneeberg sehr hoch und das Gebiet für eine Transalp-Übernachtung also ideal!


Folgt uns auf Facebook für weitere Posts rund um das Thema Transalp:

Transalp Classic

Nachdem wir letzte Woche bereits die Eisjöchl Transalp vorgestellt haben, berichten wir heute von der Transalp Classic, die euch ebenfalls gelegen kommen könnte, wenn ihr gerade nach einer Transalp-Route für 2017 sucht. Wie der Name schon sagt ist die hier vorgestellte Route ein absoluter Klassiker! Von Oberstdorf geht es auf 410 km und etwa 15000 HM in sieben Etappen bis nach Riva del Garda.

Die Route in Überblick

Länge: 450 km

Höhenmeter: 15000 m

Profil:

 

Die Route in Bildern

Tag 1: Ab Obertsdorf geht es gleich hoch über den Schrofenpass in das österreichische Lech und von dort auf die Freiburger Hütte. (46 KM, 1800 HM)



Tag 2: Nach einer schönen Abfahrt nach Dalaas geht es durch das Silbertal hoch hinauf zur Heilbronner Hütte. (45 KM, 2100 HM)



Tag 3: Zunächst geht es rasant hinunter nach Galtür und Ischgl und anschließend über den Fimberpass in die Schweiz (58 KM, 1600 HM)



Tag 4: Von Sur En geht es durch die spektakuläre Uina-Schlucht über die Sesvenna Hütte ins Vinschgau. (51 KM, 2500 HM)



Tag 5: Der Königspass, das Stilfser Joch, steht auf dem Programm. Danach geht es hinunter nach Bormio und hoch nach St. Catharina. (55 KM, 2300 HM)



Tag 6: Über den Gavia Pass führt der Tag nach Pezzo und zum Schluss über die Montozzo Scharte nach Dimaro. (70 KM, 2150 HM)



Tag 7: Die letzte Etappe ist nochmal hart und lang, es geht über Madonna die Campiglio an den Val d’Agola und letztendlich hügelig bis nach Riva. (85 KM, 2500 HM)

 

Als große Highlights der Route sind auf jeden Fall der Schrofenpass südlich von Oberstdorf und später in der Schweiz die Uinaschlucht zu nennen. Hier haben wir alle Etappen genauer beschrieben und die Gpx-Files zum Download bereitgestelllt. Viel Spaß bei der Tour!

 

Die Route als interaktive Karte


Folgt uns auf Facebook für weitere Posts rund um das Thema Transalp:

Eisjöchl Transalp

Plant ihr gerade eure Transalp 2017? Seid ihr auf der Suche nach einer geeigneten Route? Falls ja, hätten wir einen Vorschlag für euch: Die Eisjöchl-Transalp, die wir im letzten Jahr bestritten haben. In unserer Routen-Sektion haben wir alle Etappen im Detail beschrieben, mit Fotos garniert und die passenden GPX-Dateien zum Download bereit gestellt.

Die Route in Überblick

Länge: 475 km

Höhenmeter: 15000 m

Profil:

Die Route in Bildern

 

Die Transalp-Route beginnt am Tegernsee, wo es entlang der Brandenberger Ache über den ersten Alpenkamm ins Inntal geht.
Am zweiten Tag geht es über einen ersten langen Anstieg über das Geiseljoch und nach einer schönen Abfahrt nach Vorderlanersbach hinauf zum Tuxer Joch Haus.
Der dritte Tag beginnt mit einer Abfahrt hinunter nach Gries am Brenner, anschließend nach Sterzing um dann über das Ridnauntal hinauf zur Moarerbergalm zu führen.
Eisjöchl Stettiner hütte
Am vierten Tag verläuft die Transalp über die Schneebergscharte, hinunter nach Moos im Passeier, wo es anschließend hoch zum Namensgeber dieser Tour geht, dem Eisjöchl auf 2900 m.

 

Hinab vom Eisjöchl geht die fünfte Etappe mit einer sehr langen und flowigen Abfahrt um dann durch das Vinschgau und über dem Tarscher Pass im Ultental zu enden.
Am sechsten Tag geht es von St. Gertraud über das Rabbijoch ins Val di Sole und dann weiter in das mit Apfelplantagen übersäte Val di Non.
Die siebente Etappe geht über Andalo, vorbei am wunderschönen Lago di Molveno, hinab zum Gardasee.

Die Route als interaktive Karte


Hinweis: Gpsies.com überschätzt die tatsächlichen Höhenmeter ein wenig. Laut Gspies haben wir hier 17000 Höhenmeter zurückgelegt, nach unserer eigenen Schätzung sind es aber nur 15000 hm.

Lust bekommen? Eine ausführliche Routenbeschreibung inklusive Tagesbericht und GPX-Files findet ihr hier.


Folgt uns auf Facebook für weitere Posts rund um das Thema Transalp: