Zum Inhalt

Kategorie: Easybiker Transalp

Die Route unserer ersten Mountainbike Transalp aus dem Jahr 2014.

Easybiker Transalp

Eine Transalp ist ist nie „easy“! Dennoch besteht die Möglichkeit dem einen oder anderen Berg auszuweichen und leichtere Pässe zu nutzen um die Alpen zu überqueren. Eine solche einfachere Transalp schlagen wir hier vor. Sie enthält Elemente der Transalp Classic aber ist an einigen Stellen im Schwierigkeitsniveau entschärft. Die Tour eignet sich besonders für neue Transalpbiker. Es geht los in Oberstdorf über den Schrofenpass nach Lech. Weiter über den Arlbergpass und die Heilbronner Hütte hinunter nach Galtür und Ischgl, von wo es über den Flimpass kurz in die Schweiz und dann nach Nauders geht. Damit wären schon die ersten drei Tage geschafft. Am Tag 4-6 geht es über Nauders durch das schöne Vinschgau nach Meran, Revo und letztendlich nach Riva.

Jede einzelne Etappe im Detail gibt es weiter unten, auf der folgenden Karte jedoch schon mal ein Überblick über die Route, die 370 km lang ist und über 9 000 Höhenmeter geht.

Etappe 1: Oberstdorf – Lech

Zum Auftakt der Tour in Oberstdorf geht es über den abenteurreichen Schrofenpass nach Österreich nach Lech in Vorarlberg, ein absoluter Klassiker-Start für MTB-Transalps.

Länge: 30,2 km
Gesamtanstieg: ca. 1000 HM
Schwierigkeit Ausdauer: 2/5
Schwierigkeit Technik: 4/5
Wege: zunächst Schotterstraße, danach Single-Trail mit teils längeren Tragepassagen im Klettersteig, zum Schluss Landstraße nach Lech
Highlight der Etappe: Der Schrofenpass! Definitiv nicht fahrbar, das Rad muss getragen werden, dennoch ein ganz besonderes Erlebnis das Schwindelfreiheit und ein wenig Mut erfordert!

Tourbeschreibung:
Los geht es in Oberstdorf über ruhige und leicht ansteigende Feld- und Schotterwege ins Stillachtal. Nach ca. 10 Km geht es dann bereits in den Anstieg der streckenweise sehr steil ist (10% Steigung und mehr), jedoch teilweise asphaltiert ist. Nach weiteren 7 km befindet man sich auf dem engen Pfad des Schrofenpasses, der tolle Aussichten bietet, jedoch auch geübte Mountainbiker zum Schieben zwingt (siehe Youtube-Video weiter unten). Bei Kilometer 20 ist man an der Spitze des Passes angekommen und gleichzeitig an der Deutsch-Österreichischen Grenze, ein super Ort für eine Verschnaufpause! Über technisch recht anspruchsvolle Single-Trails geht es nun hinab nach Warth und über eine Landstraße nach Lech, dem Zielort der ersten Etappe.

3D-Flug über die Strecke:

Höhenprofil & Karte:

Weitere Infos & Links:
-> Youtube-Video über Schrofenpass: Link
-> Schrofenpass-Webseite: Link

Etappe 2: Lech – Galtür

Die zweite Etappe der Easybiker Transalp stellt ein deutlich größeres Hindernis dar verglichen zum Tour-Auftakt. Es geht über zwei Pässe und bis hoch auf die Heilbronner Hütte auf knapp 2300m.

Länge: 47,8 km
Gesamtanstieg: ca. 1600 HM
Schwierigkeit Ausdauer: 4/5
Schwierigkeit Technik: 1/5
Wege: die ersten 20 km Asphalt, danach Schotterwege, zum Teil Single-Trails
Highlight der Etappe: Die Heilbronner Hütte direkt am Scheidsee auf 2300 m bietet eine fantastische Alpenstimmung. Außerdem: die Abfahrt hinunter zum Kops-Stausee.

Tourbeschreibung:
Die Tour beginnt auf Asphalt, teilweise auf der Landstraße und teilweise auf Fahrradwegen. Es geht über den Flexen- und Arlbergpass, die jedoch durch ihre geringe Höhe kein großes Hindernis darstellen sollten. Anschließend geht es in den langen Anstieg über ca. 900 HM in 15 Km hinauf zur Heilbronner Hütte. Dabei befährt man hauptsächlich Schotterstraßen mit einigen Single-Trail-Passagen, und ist dabei in einer herrlich fotogenen Umgebung unterwegs (siehe Titelfoto). Die Hütte auf 2300m bietet dann eine tolle Einkehrmöglichkeit, wo man sicherlich auch auf andere Mountainbike-Transalper trifft, bevor es auf einer rasanten und technisch wenig anspruchsvollen Abfahrt, vorbei am Kops-Stausee, hinunter nach Galtür geht.

3D-Flug über die Strecke:

Höhenprofil & Karte:

Weitere Infos & Links:
-> Webseite der Heilbronner Hütte: Link
-> Infos zum Kops-Stausee
-> Webseite des Scheidsee
-> Webseite des Ortes Galtür