Zum Inhalt

Schlagwort: Klickpedale

Die richtigen Schuhe für eine Transalp

Vor der ersten Transalp und eventuell auch später wird die Frage aufkommen, welche Schuhe man überhaupt anziehen soll. Besonders lange Tragepassagen in unwegsamen Gelände schließen dabei viele Schuharten ohne Sohlenprofil aus. Gleichzeitig sollte der Schuh möglichst ohne Kraftverlust deine Körperleistung aufs Pedal bringen, auch hierbei gibt es Unterschiede. Zu guter letzt ist Gewicht, wie bei jedem Ausrüstungsgegenstand auf einer Transalp ein wichtiger Faktor. Ganz besonders gilt das für den Schuh der durch das Treten ständig auf und ab bewegt wird.

In diesem Artikel wollen wir verschiedene Schuharten auf ihre Transalp-Tauglichkeit bewerten.

1. Joggingschuhe

Joggingschuhe hat jeder daheim, sie sind leicht, vielseitig und bequem. Für eine Transalp sind sie dennoch nicht immer die perfekte Wahl. Grund: Joggingschuhe haben meist eine elastische Sohle die beim Joggen das Auftreten dämpfen soll und somit die Gelenke schont. Beim Treten ist genau diese Hilfe jedoch kontraproduktiv: Statt die volle Kraft aus den Beinen auf die Pedale zu übertragen absorbiert die Sohle einen (wenn auch geringen) Anteil der Kraft. Dies wird bei speziellen Radschuhen durch eine steife (Nylon-/Carbon-)Sohle vermieden. Ein weiterer Nachteil ist evtl. der fehlende Grip wenn das Rad über rutschiges Terrain getragen werden muss. Dieser Nachteil gilt aber auch für die meisten Radschuhe.

2. Wanderschuhe

Wanderschuhe sind robust, oft wasserdicht und ideal für anspruchsvolles Bergterrain und lange Schiebepassagen. Auch besitzen sie eine relative steife Sohle, so dass die Kraftübertragung okay ist. Der große Nachteil ist aber das meist hohe Gewicht von Wanderschuhen. Dieses Gewicht muss schließlich nicht nur den Berg hochgeschleppt werden sondern durch das Treten ständig bewegt werden was schneller zu müden Beinen führen kann als bei leichterem Schuhwerk.

3. Leichte Trekkingschuhe

Ein möglicher Kompromiss zwischen Jogging- und Wanderschuhen sind Trekkingschuhe oder Trail-Schuhe, also relativ leichte Halbschuhe mit einem ausgeprägten Sohlenprofil und meist gutem Regenschutz. Auch beim abendlichen Spaziergang durch Riva macht dieses Schuhwerk was her.

4. Klickpedal-Schuhe

Die meisten Transalpbiker fahren aber dann doch mit speziellem Biker-Equipment, nämlich MTB-Klickschuhen und entsprechenden Pedalen. Damit erzielt man natürlich die beste Kraftübertragung und wer den runden Tritt beherrscht, kann durch Zuhilfenahme der Zugmuskeln Kräfte bei langen Transalp-Etappen schonen. Leicht sind solche Schuhe auch meist, wobei hier der Preis eine große Rolle spielt. Das ultraleichte Race-Modell, wie auch alle Rennradschuhe, sind aber nicht für eine Transalp geeignet denn diese Modelle haben meist kein oder kein brauchbares Sohlenprofil. Es sollte sich also um MTB-Schuhe handeln die ein relativ komfortables Gehen erlauben und auch Grip auf steilen Wald- und Bergwegen bieten.

Fazit

Für diejenigen die schon lange mit Klickpedalen fahren, sollten mit diesen auch eine Transalp fahren wenn auf der Route nicht gerade ein Klettersteig der Stufe D liegt, was eine eher kuriose Transalp-Route wäre. Wer Klickpedale einfach nicht mag oder die notwendige Investition (noch) nicht tätigen will, kann auch relativ gut auf andere Schuharten ausweichen. Zu empfehlen sind hier Trekkingschuhe die sowohl einen guten Sohlengrip geben und vor Regen schützen als auch nicht allzu schwer sind.


Folgt uns auf Facebook für weitere Posts rund um das Thema Transalp: