Zum Inhalt

Schlagwort: mtb

Easybiker Transalp – Die Transalp für Neulinge

Eine Transalp ist nie wirklich “easy”, jedoch kann man durch eine passende Routenwahl sprichwörtlich einige Spitzen rausnehmen. Die folgende “Easybiker” Transalp ist dabei eine solche entschärfte Route. An sechs Tagen sind durchschnittlich 1500 HM zu überwinden. Sicherlich könnte man die Tour noch leichter gestalten, aber dann müsste man auch auf viele spektakuläre Bergwelten verzichten.

Im Folgenden stellen wir die Transalp kurz vor. Unter Easybiker – Transalp könnt ihr jedoch auf die jeweiligen ausführlichen Etappenberichte und GPX-Dateien sowie auf allerlei wichtige Informationen zugreifen.

Die Route in Überblick

Länge: 370 km

Höhenmeter: 9000 m

Profil:

 

 

Die Route in Bildern

Tag 1: Ab Oberstdorf geht es hoch über den spektakulären Schrofenpass (Foto). Der österreichische Zielort Lech ist anschließend schnell erreicht. (30 KM, 1000 HM)



Tag 2: Nach dem Flexenpass (Asphalt) geht es sehr lange bergauf (Foto) zur Heilbronner Hütte, danach rasant hinunter nach Galtür. (48 KM, 1600 HM)


Tag 3: Über Ischgl geht es über den Flimsattel (Dach der Tour auf 2750 m, Foto) nach Samnaun und dann durch das Engadin nach Nauders. (54 KM, 2000 HM)



Tag 4: Nach dem Reschenpass geht es auf dieser langen Etappe größtenteils bergab durch das malerische Vinschgau. Dabei passiert man den Reschensee (Foto). (88 KM, 400 HM)



Tag 5: Aus der Merano-Ebene geht es über den Gampenpass nach Revo; Eine kurze Etappe, aber mit teilweise steilen Passagen. (46 KM, 1500 HM)



Tag 6: Die Königsetappe kommt ganz zum Schluss. Über mehrere Pässe geht es auf über 100 km nach Riva. (102 KM, 2300 HM)


Die großen Highlights der Easybiker Transalp sind der Schrofenpass direkt zu Beginn, der Flimsattel als Dach der Tour sowie der malerische Radweg entlang des Reschensees. Hier haben wir alle Etappen genauer beschrieben und die Gpx-Files zum Download bereitgestellt. Viel Spaß bei der Tour!

Die Route als interaktive Karte


Folgt uns auf Facebook für weitere Posts rund um das Thema Transalp:

Transalp Classic

Nachdem wir letzte Woche bereits die Eisjöchl Transalp vorgestellt haben, berichten wir heute von der Transalp Classic, die euch ebenfalls gelegen kommen könnte, wenn ihr gerade nach einer Transalp-Route für 2017 sucht. Wie der Name schon sagt ist die hier vorgestellte Route ein absoluter Klassiker! Von Oberstdorf geht es auf 410 km und etwa 15000 HM in sieben Etappen bis nach Riva del Garda.

Die Route in Überblick

Länge: 450 km

Höhenmeter: 15000 m

Profil:

 

Die Route in Bildern

Tag 1: Ab Obertsdorf geht es gleich hoch über den Schrofenpass in das österreichische Lech und von dort auf die Freiburger Hütte. (46 KM, 1800 HM)



Tag 2: Nach einer schönen Abfahrt nach Dalaas geht es durch das Silbertal hoch hinauf zur Heilbronner Hütte. (45 KM, 2100 HM)



Tag 3: Zunächst geht es rasant hinunter nach Galtür und Ischgl und anschließend über den Fimberpass in die Schweiz (58 KM, 1600 HM)



Tag 4: Von Sur En geht es durch die spektakuläre Uina-Schlucht über die Sesvenna Hütte ins Vinschgau. (51 KM, 2500 HM)



Tag 5: Der Königspass, das Stilfser Joch, steht auf dem Programm. Danach geht es hinunter nach Bormio und hoch nach St. Catharina. (55 KM, 2300 HM)



Tag 6: Über den Gavia Pass führt der Tag nach Pezzo und zum Schluss über die Montozzo Scharte nach Dimaro. (70 KM, 2150 HM)



Tag 7: Die letzte Etappe ist nochmal hart und lang, es geht über Madonna die Campiglio an den Val d’Agola und letztendlich hügelig bis nach Riva. (85 KM, 2500 HM)

 

Als große Highlights der Route sind auf jeden Fall der Schrofenpass südlich von Oberstdorf und später in der Schweiz die Uinaschlucht zu nennen. Hier haben wir alle Etappen genauer beschrieben und die Gpx-Files zum Download bereitgestelllt. Viel Spaß bei der Tour!

 

Die Route als interaktive Karte


Folgt uns auf Facebook für weitere Posts rund um das Thema Transalp:

Transalper Classic: Etappe 5: Trafoi -St. Catharina

Von Trafoi aus geht es erst über das Stilfser Joch, die Königin der Passstraßen, nach Bormio und dann weiter Richtung Osten bis nach St. Catharina

Länge: 54,55 km
Gesamtanstieg: 2339 HM
Schwierigkeit Ausdauer: 4/5
Schwierigkeit Technik: 2/5
Wege: Schotterweg, dann Trampelpfad durch die Uinaschlucht -Single-Trail Abfahrten, Schotterwege hinunter ins Vinschgau, weiter auf Teer- Forstwegen.
Highlight der Etappe: Das Stilfser Joch, der”höchste Rummelplatz Europas”

Tourbeschreibung:

Von Trafoi sind es nur noch 48 Kehren bis man diesen einzigartigen Pass hinter sich lassen kann. Auch wenn unten noch vereinbart wird, dass der Berg locker hochpedaliert wird, ändert sich diese Einstellung sehr bald. Die vielen Rennradfahrer wecken zwangsläufig den Sportsgeist und so konzentrieren wir uns weniger auf den eindrucksvollen Nordhang des Ortlers und überholen wir noch ein paar weniger bepackte, gut gebräunte und modisch perfekt ausgerüstete Rennradler bis wir oben ankommen.

Auf der Passhöhe hat man zwar eine beeindruckende Aussicht in alle Richtungen, aber die eigentliche Sensation ist, dass es hier oben weniger einem Berggipfel als einem Jahrmarkt gleicht. Imbissstände verkaufen Crepes, Bratwürste und Cola an hungrige Radfahrer und nicht weniger hungrige Motorradfahrer, die hier in Rudeln ankommen.

Nach einer kurzen Pause heißt es: Jacke anziehen – die Abfahrt nach Bormio ist etwas für Leute, die es schnell mögen. Nach einem Cappuccino geht es noch etwas weiter bis nach St. Catherina Valfurva.

Höhenprofil & Karte:

Weitere Infos & Links:

  • Das Stilfser Joch auf Quäldich: Link
  • Webcam am Stilfser Joch: Link

Weitere Fotos der Etappe: