Zum Inhalt

Schlagwort: Ötztal

West-Ost Transalp Etappe 5: von Pfelders über das Timmelsjoch und durchs Ötztal zur Schweinfurter Hütte

Die vierte Etappe unserer MTB-Transalp von Westen nach Osten führt uns vom Stilfser Joch hinunter ins Vinschgau und von dort erst das Schnals- und dann das Pfossental hoch zum Eisjöchl mit der Stettiner Hütte. Von dort gehts dann hinunter ins Pfelderer Tal.

Länge: ca. 95km
Gesamtanstieg: ca. 3400 HM
Schwierigkeit Ausdauer: 5/5
Schwierigkeit Technik: 3/5
Wege: geteerte Straße über das Timmelsjoch(Passo Rombo) und durchs Ötztal hoch zur Schweinfurter Hütte dann Forstweg – alles fahrbar.
Highlight der Etappe: Das Timmelsjoch – hier kommt “Ötztaler-Radmarathon-Feeling” auf.

Tourbeschreibung:

Die vierte Etappe der MTB-Transalp ist lange. Richtig lange. Schonmal vorab – wir sind sie so, aufgrund von Krankheit und schlechtem Wetter, nicht komplett gefahren. Dazu aber später mehr.

Zunächst geht es von Pfelders aus weiter ins Tal hinunter bis nach Moos im Passeiertal. Warm anziehen! Hier kommt Fahrtwind auf.  In Moos selbst kann man dann noch ein letztes Mal Vorräte auffüllen, bevor es ungefähr 1500HM hoch bis zum passo Rombo – dem Timmelsjoch – geht. Als wir unterwegs waren, war recht wenig Verkehr – leider hatten wir auch Schlechtwetter, sprich: 15m Sichtweite, so dass nicht viel vom Bergpanorama zu sehen war. Oben angekommen – kurz umziehen und es geht ziemlich lange, unterbrochen von nur einem kurzen 150hm Gegenanstieg, bergab ins Ötztal. Hier war geplant, bis Umhausen zu fahren und dann nach Niederthai abzubiegen. Von dort sind es noch ca. 1000hm bis zur Schweinfurter Hütte hoch. Die Etappe wäre damit schon machbar, gehört mit über 3000hm aber schon zu den etwas härteren. Die Schweinfurter Hütte liegt an einer Forststraße, die komplett bis oben fahrbar ist.

Der weitere Weg von der Schweinfurter Hütte aus wird in der nächsten Etappe beschrieben.

Alternativ haben wir für uns beschlossen, aufgrund der schlechten Wettervorhersage unsere letzte Etappe aus- statt ins Wasser fallen zu lassen. So sind wir das gesamte Ötztal hinunter gerollt und haben uns ein warmes Plätzchen in Imst gesucht, wo wir den letzten Tag unserer Transalp verbracht haben.

Fotos:

Durch die Nebelsuppe (die ganz oben noch viel dichter wurde) ging es hoch aufs Timmelsjoch.
Oben angkommen heisst es erstmal warm anziehen und anschliessend mit highspeed ins Tal.
Man könnte vermuten im Ötztal kann man es einfach laufen lassen; ist auch so über weite Teile. Dennoch zehrt die lange Talfahrt an den Kräften wenn man das Timmelsjoch schon in den Beinen hatt.

 

 

Höhenprofil & Karte:

Tatsächlich sind wir dann diese Route bis nach Imst gefahren:

Höhenprofil & Karte: